Immobilienverkauf im Ausland – warum ist es wichtig, Fremdsprachen zu beherrschen?

Immobilienverkauf im Ausland – warum ist es wichtig, Fremdsprachen zu beherrschen?

Wenn Sie eine Immobilie verkaufen, müssen Sie zahlreiche Dinge beachten, um den besten Preis zu erzielen und alle rechtlichen Bestimmungen zu befolgen. Besonders schwierig ist dies bei einem Verkauf von Haus oder Wohnung im Ausland, falls Sie die Sprache nicht beherrschen. Wieso es sich schnell lohnen kann, eine Fremdsprache zu sprechen, wenn Sie Ihre Immobilie im Ausland verkaufen, stellen wir Ihnen näher vor.

Welche Gründe gibt es für den Verkauf einer Immobilie im Ausland?

Erbe einer Immobilie im Ausland

Einer der häufigsten Gründe für den Immobilienverkauf im Ausland ist das Erbe von einem Wohnobjekt. Wenn Sie nicht vorhaben, Haus oder Wohnung als Ferienimmobilie zu nutzen und den Aufwand als Vermieter scheuen, ist ein Verkauf die beste Lösung. Schwierig wird allerdings die Abwicklung, wenn Sie in einem anderen Land wohnen und die Sprache nicht sprechen. Dann müssen Sie die Abwicklung des Erbes komplett einem Makler oder Anwalt vor Ort übertragen.

Nutzung als Ferienhaus nicht mehr gewünscht

Ein Grund für den Verkauf einer Immobilie im Ausland, die Sie selbst vor einigen Jahren gekauft haben, ist der Wunsch nach einem anderen Urlaubsziel. Wenn Sie mit den Kindern die Immobilie am Meer für den Strandurlaub genutzt haben, bevorzugen Sie im Alter möglicherweise ein anderes Klima. Dann kann es sinnvoll sein, die bestehende Immobilie zu verkaufen und eine Ferienwohnung in einem anderen Land zu erwerben.

Gewinne sichern

Ein Verkauf der Immobilie im Ausland kann sich ebenfalls lohnen, wenn der Wert des Objekts seit dem Erwerb deutlich höher liegt. Nicht nur die Immobilienpreise in Deutschland, sondern auch die Kaufpreise für Häuser oder Wohnungen in anderen Ländern sind in den letzten Jahren wesentlich gestiegen. Die Summe, die Sie bei einem Kauf der Immobilie erzielen, können Sie anschließend in eine andere Immobilie, den Aktienmarkt oder weitere Investments fließen lassen.

Beachten Sie, dass die Regeln für Spekulationsgewinne bei Immobilien auch für den Verkauf von Immobilien im Ausland Anwendung finden. Wenn keine drei Jahre Eigennutzung vorliegen oder die Spekulationsfrist von 10 Jahren abgelaufen ist, muss ein erzielter Gewinn mit dem persönlichen Einkommenssteuersatz verrechnet werden.

Wann ist es wichtig, die Fremdsprache des Landes zu beherrschen?

Käufer- und Maklersuche

Ohne Makler wird es in vielen Fällen schwierig, eine Immobilie im Ausland zu verkaufen. Denn der Markt für Interessenten kann sich erheblich von Deutschland unterscheiden und auch die Einschätzung des Immobilienwerts ist ohne Hilfe vom Experten deutlich schwieriger.

Sprechen Sie nicht die Landessprache, wird es ohne Makler fast unmöglich, einen Käufer zum gewünschten Preis zu finden. Und auch bei der Maklersuche müssen Sie sich ohne Sprachkenntnisse auf Vermittler beschränken, die Deutsch oder Englisch sprechen. Beherrschen Sie hingegen die Landessprache, fällt es deutlich einfacher, einen erfahrenen Makler für den Immobilienverkauf zu finden.

Verkauf der Immobilie abwickeln

Wichtig ist das Beherrschen der Fremdsprache auch beim Verkauf selbst, damit Sie nicht auf die Angaben anderer Parteien vertrauen müssen. Ohne Kenntnis der Sprache müssen Sie den Kaufvertrag durch einen Dolmetscher übersetzen lassen und sich auf die Ihnen zugetragenen Informationen verlassen. Sprechen Sie hingegen die Fremdsprache fließend und können sich den Vertrag mit allen Klauseln selbst durchlesen, lassen sich Probleme oder Konflikte deutlich leichter erspähen.

Rechtliche Bestimmungen im Auge behalten

Das Beherrschen der Fremdsprache vor Ort hilft ebenfalls dabei, die Gesetze und behördlichen Vorgaben des Landes zu verstehen. Denn bei dem Verkauf einer Immobilie müssen die jeweiligen Anforderungen eingehalten werden, um sich nicht strafbar zu machen. Dazu gehört das Zahlen von Steuern gehören, die beim Verkauf der Immobilie anfallen. Besteht kein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und dem Land, in dem sich die Immobilie befindet, können doppelte Steuern zu zahlen sein.

Ebenso gibt es Länder, in denen der Verkauf von Immobilien nur an Einheimische und nicht an Käufer aus dem Ausland erlaubt ist. Entsprechende Einschränkungen für den Immobilienverkauf sollen in Kanada eingeführt werden und fanden in der Vergangenheit unter anderem in der Türkei oder in der Schweiz Anwendung.

Ob es ein Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und dem Land, in dem sich die Immobilie befindet, gibt, können Sie beim Finanzamt nachfragen. Alternativ sind auch Informationen zu den steuerlichen Anforderungen der meisten Länder im Internet verfügbar.

Wie kann man eine Fremdsprache lernen?

Lernen vor Ort unter Einheimischen

Wenn Sie die Immobilie selbst nutzen und in Haus oder Wohnung Ihren Urlaub im Ausland verbringen, können Sie Ihre Fremdsprachenkenntnisse in Gesprächen mit Einheimischen aufbessern. Dadurch erhalten Sie regelmäßige Praxis mit der Sprache und bekommen Tipps von Muttersprachlern, die das Lernen deutlich beschleunigen.

Allerdings benötigen Sie dafür ein gewisses Basisvokabular, um sich in der Fremdsprache zu unterhalten. Diese Vokabeln können Sie sich durch Bücher, Kurse im Internet oder Audio-Bücher aneignen.

Bequem von zu Hause im Online-Kurs Fremdsprachen lernen

Wenn die Immobilie im Ausland nicht selbst genutzt wird, sondern als Mietobjekt zum Einsatz kommt, ist das Lernen der Sprache vor Ort nicht möglich. Allerdings können Sie leicht von zu Hause mit einem Sprachlehrer über das Internet die jeweiligen Fremdsprachen erlernen. Bei dem Sprachkurs-Anbieter Preply verbessern Muttersprachler aus mehr als 20 verschiedenen Fremdsprachen Ihre Kenntnisse in Spanisch, Italienisch, Chinesisch und mehr.

Auch bei einem engen Terminplan lassen sich Unterrichtsstunden nach Wunsch buchen und Sie erreichen schnell ein sehr gutes Sprachniveau. Dadurch ist es möglich, innerhalb von wenigen Monaten mit dem Online-Sprachkurs hervorragende Fremdsprachenkenntnisse aufzubauen.

Durch die Verbindung von Video, Audio und Text sind Online-Kurse für eine Vielzahl von Lerntypen geeignet, sodass Sie unkompliziert Ihre Sprachkenntnisse aufbauen können.

Welche Levels für Fremdsprachen sind empfehlenswert?

Das Niveau bei Fremdsprachen wird nach den Empfehlungen des Europäischen Referenzrahmens eingestuft, sodass sich die Sprachkenntnisse von A1 bis C2 richten. A1 und A2 sind bei einem Immobilienverkauf kaum eine Hilfe, denn dort fehlt eine Vielzahl von Fachbegriffen, die für Immobilien relevant sind.

Gute Sprachkenntnisse besitzen Sie in den Leveln B1 oder B2, die einen fortgeschrittenen Sprachgebrauch darstellen. Für die anspruchsvollen rechtlichen Aspekte bei einem Immobilienverkauf empfiehlt sich allerdings ein Niveau von C1 oder C2, das den sprachlichen Fähigkeiten eines Muttersprachlers ähnelt. Für das Erreichen dieses Levels müssen Sie mehr Zeit einplanen, besonders wenn Sie keine Vorkenntnisse von der Sprache haben.

Zusammenfassung

Beim Verkauf einer Immobilie im Ausland ist das Beherrschen der Landessprache sehr hilfreich, um das beste Ergebnis zu erzielen. Sprechen Sie die Sprache nicht, müssen Sie sich auf Dolmetscher, Makler oder Anwälte verlassen. Als Niveau für Fremdsprachen sollten Sie mindestens B1 oder B2 bzw. im Idealfall C1 oder C2 anvisieren.

WC#1027#MOD#23.09.2022#PUB#07.05.2021#AMK#Sprachkurs#CAT#Wohnen#TAG##
  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert