Herd anschliessen: Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Herd anschliessen: Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Schaut man sich nach einem neuen Elektroherd um, weil der Alte defekt ist, wird man meist in den Abteilungen für Elektrogeräte oder im Internet sehr schnell fündig. Elektroherde mit Backofen und Kochfeld findet man oft zu unschlagbar günstigen Preisen. Anders sieht dies schon wieder beim Herdanschluss aus. Die Kosten für den Herdanschluss sind starken Schwankungen unterworfen.

Welche Kosten fallen beim Herdanschluss an?

Um einen Elektroherd fachgerecht anzuschließen wurde für dieses Kostenbeispiel ein Fachbetrieb mit dem Anschluss beauftragt:

PostenKosten
Anfahrt pauschal23 Euro
0,5 Stunden Arbeitszeit22,50 Euro
Gesamtkosten45,50 Euro

Bei diesem Kostenbeispiel handelt es sich um die Abrechnung eines Fachmannes für das Einbauen und montieren eines bestimmten Elektroherdes in einer bestimmten Einbausituation. Aus diesem Grund können die Preise bei anderen ausgebildeten Handwerkern und in anderen Situationen deutlich abweichen.

Herdanschluss-Kosten – womit muss man rechnen?

Hierzu kann keine pauschale Aussage getroffen werden. Von Fachbetrieb zu Fachbetrieb können diese Preise stark variieren. Der Handwerker aus der Region rechnet meist mit Anschlusskosten für einen Elektroherd zwischen 35 bis 50 Euro. Muss eine zusätzliche Steckdose angebracht oder ein Starkstrom-Anschluss verlegt werden, der korrekt Dreiphasenwechselstrom Anschluss heißt, wird es meist deutlich kostenintensiver. Diese Kosten kann man leider nicht umgehen.

Der Anschluss eines Gasherdes ist ebenfalls nicht viel teurer. Im Schnitt benötigt der Fachmann für den Anschluss 15 Minuten, was den günstigen preis erklärt. Gibt es im Haus jedoch noch keinen Gasanschluss und muss dieser erst verlegt werden, dann wird dies deutlich teurer. Ist bereits eine Gassteckdose vorhanden, dann muss man nur den Schlauch an den Gasherd anschrauben und den Stecker in die Gassteckdose stecken.

Dies kann und darf der Heimwerker auch allein erledigen. Sollte es vorkommen, dass der Stecker des neuen Gasherdes nicht passt, weil die Steckdose schon etwas älter ist, kann man problemlos einen Anschlussschlauch mit passendem Stecker nachkaufen. Hier sollte man Kosten von 30 bis 40 Euro einkalkulieren.

Möchte man hingegen einen klassischen Holzkochherd, die sogenannte Küchenhexe vom Fachmann an den Kamin anschließen lassen, muss man mit deutlich höheren Kosten als bei anderen Herdarten rechnen. Hier sollte man mit Preisen von 150 bis 200 Euro kalkulieren.

Aus welchem Grund darf ein Elektroherdanschluss nicht vom Heimwerker vorgenommen werden?

Beim Anschließen eines Elektroherdes oder eines Gasherdes besteht in mehrfacher Hinsicht ein starkes Sicherheitsrisiko. Aus diesem Grund gibt es explizit ein gesetzliches Verbot als Laie Elektrogeräte in Schulen, Krankenhäusern und Gastronomiebetrieben selbst anzuschließen. Dieses Verbot besteht auch für Vermieter. Der Staat schreibt hier zwingend vor, dass Elektroinstallationen von einem Fachmann vorgenommen werden müssen. Dieses Verbot besteht nicht nur für den Anschluss eines Elektroherdes oder eines Gasherdes, sondern auch für den Einbau einer Steckdose.

Um es nochmals zu verdeutlichen, es besteht Lebensgefahr, wenn der Elektroherd falsch angeschlossen wird.

Hauseigentümer dürfen in ihren eigenen vier Wänden natürlich tun und lassen, was sie wollen. Hier wird nichts vom Gesetzgeber geregelt. Jedoch sollte man aus eigenem Interesse immer einen Handwerker oder einen Fachbetrieb mit der Elektroinstallation oder dem Anschluss eines Gasherdes beauftragen. Versierte Heimwerker mit Kenntnissen in der Elektrotechnik können Elektroherde an bestehende Elektroinstallationen anschließen. Die farbigen Kabel entsprechen dabei gängigen Farbcodierungen für den Schutzleiter, den Neutralleiter und die 3 Phasen.

Fehlerhafter Anschluss führt zu hohem Risiko

Muss ein Elektroherd installiert werden, dann hat man es immer mit Starkstrom oder mit einem Drehstromanschluss bzw. Dreiphasenwechselstrom zu tun. Dank Drehstrom kann der Herd so installiert werden, dass jede einzelne Platte mit 220 V beim Schalten betrieben wird. Ein fehlerhafter Anschluss führt zu vielerlei Konsequenzen. Die am unproblematischsten ist die, dass der Elektroherd nicht funktioniert.

Es kann aber auch vorkommen, dass nach einer fehlerhaften Installation durch einen Laien Wasserleitungen plötzlich Strom führen oder das Gehäuse des Elektroherdes unter Strom steht. Wird das neue Elektrogerät nicht von einem Fachbetrieb angeschlossen, erschließt in vielen Fällen auch die Garantie des Herstellers, denn der beruft sich auf unsachgemäße Installationen.

Im Vergleich mit gewöhnlichem Strom enden Unfälle mit Starkstrom in der Regel tödlich.

Jeder, der sich der Gefahren von elektrischem Strom bewusst ist, dem ist klar, was ein fehlerhafter Anschluss an Konsequenzen nach sich ziehen kann. Aus diesem Grund sollten Elektrogeräte nur vom Fachbetrieb installiert werden. Auch wenn dies zu Anfang teurer erscheint, macht sich der Service im Laufe der Zeit bezahlt.

Für den fachgerechten Anschluss benötigt man nicht nur die richtigen Werkzeuge (Spannungsprüfer, sondern oftmals sind auch Messungen notwendig, die nur der Fachmann durchführen und auswerten kann.

Worauf muss man beim Fachbetrieb achten?

Möchte man die Elektroinstallation einem Handwerker überlassen, dann gilt es im Vorfeld einige wichtige Punkte zu beachten. Die kostengünstigste Möglichkeit der Elektroinstallation ist meist der Fachbetrieb vor Ort. In zahlreichen Tests haben Verbraucherzentralen beobachtet, dass Preise für eine herkömmliche Elektroinstallation über einen online-Händler im Rahmen des üblichen Anschluss-Services sehr teuer sind. Es lohnt also nicht nur die Materialkosten, sondern auch mit den Arbeitskosten zu rechnen und diese in die Gesamtkosten einzukalkulieren.

Welche Kostenfaktoren bestimmen die Kosten für den Herdanschluss?

Zu den wesentlichen Faktoren zählen hierbei:

  • Wer ist für den Anschluss verantwortlich?
  • Welcher Aufwand ist mit dem Anschluss verbunden?
  • Welche Zusatzarbeiten sind für den Anschluss nötig?

Wie hoch sind die Preisunterschiede bei verschiedenen Anschluss-Services?

Die Preise können sich hier deutlich unterscheiden. Zahlreiche Verbraucherzentralen haben vor einiger Zeit Preisvergleiche durchgeführt und kamen zu erstaunlichen Ergebnissen. Sehr oft sind die Preise eines Anschluss-Services um ein Vielfaches höher als die vom ortsansässigen Fachbetrieb. Für den Anschluss eines Standard-Elektroherdes wurden Kosten von 11 bis 178 Euro ermittelt. Einer der Anschluss-Services berechnete sogar eine Pauschale von 250 Euro.

Anschluss-Services rechtfertigen ihre überteuerten Preise oftmals mit Leistungen, die in aller Regel unnötig sind. Im Bedarfsfall kann eine solche Leistung auch vom Fachmann aus der Region ohne größere Probleme erbracht werden.

Zu den Zusatzleistungen, die Anschluss-Services bieten zählen:

  • Einweisung in das neue Gerät
  • Entsorgen des Altgerätes
  • Entsorgen des Verpackungsmülls

Zumeist kann man auf solche Zusatzleistungen verzichten, da diese oftmals im Kaufpreis des Gerätes enthalten sind.

Welche Zusatzkosten können beim Anschluss des Elektroherdes entstehen?

Neue Elektroherde mit Kochfeld benötigen meist einen Starkstromanschluss (Anschlusskabel) sowie eine zusätzliche Steckdose für den Backofen. Hier spricht der Fachmann gelegentlich auch von einem einphasigen Anschluss.

Muss die Herdanschlussdose für den Elektroherd mit Kochfeld versetzt werden und sind Verlängerungen des Herdanschlusskabels mit Aderendhülsen notwendig, sind Kosten von 50 bis 150 Euro einzukalkulieren. Muss die Herdanschlussdose neu gesetzt werden und gibt es noch keinen Starkstromanschluss, muss man durchaus mit mehreren hundert Euro rechnen. Hier sollte man gemeinsam mit dem Fachbetrieb nach einer anderen Lösung suchen.

Soll nur der Backofen autark angeschlossen werden, wird meist ein Festanschluss gewählt. Befindet sich keine passende Steckdose in der Nähe, kann eine solche meist für deutlich weniger als 100 Euro neu gesetzt werden. Muss ein extra Ausschnitt in der Arbeitsplatte erfolgen, kann man dies kostengünstig in Eigenregie übernehmen.

Ist für den Gasherd ein Gasanschluss notwendig – dieser aber nicht vorhanden, muss man meist hohe Kosten einkalkulieren. Hierfür können durchaus Zusatzkosten von 1.500 bis 2.500 Euro anfallen.

Zusammenfassung

Wird der Elektroherd falsch angeschlossen, kann dies zu unschönen Komplikationen führen. So kann die Wasserleitung Strom führen oder der Elektroherd plötzlich unter Strom stehen. Des Weiteren verfällt oftmals die Garantie des Herstellers, weil das Elektrogerät nicht fachmännisch installiert wurde. Im Vergleich mit den Folgen halten sich die Kosten für den Herdanschluss durch einen Fachbetrieb im Rahmen und sollten investiert werden.

Artikelbild: New Africa / Bigstock.com

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

1 Kommentar

  1. Estefania Garosz 15.11.2019 12:38 Uhr

    Wie Sie bereits anführen, kann es beim falschen Anschluss des Elektroherds zu Komplikationen kommen. Ein wesentlicher Grund für mich persönlich den Anschluss durch eine kompetente Fachkraft vornehmen zu lassen, ist, dass ansonsten bei unsachgemäßem Anschluss die Garantie erlöschen würde. Will man dann den Elektroherd reparieren lassen, muss man sicherlich selbst zahlen. Vielen Dank für Ihren Beitrag!

    direkt antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.