Holz-Alu-Fenster Kosten: Diese Preise müssen Sie planen!

Holz-Alu-Fenster Kosten: Diese Preise müssen Sie planen!

Sie sind immer beliebter bei Bauherren: Holz-Alu-Fenster. Denn die Materialkombination aus einem Holzrahmen auf der Innenseite und Aluminiumprofil an der Außenseite hat zahlreiche Vorteile: Die Fenster haben gute Wärmedämmeigenschaften aufgrund des Holzes, sind aber so witterungsbeständig wie Alufenster. Zudem zeichnen sich diese Fenster durch eine hohe Langlebigkeit aus. Kaum ein anderes Fenster liefert solch einen Mehrwert für das Haus. Holz-Alu-Fenster gibt es zudem in unterschiedlichen Designs: Ob modern oder als zeitloser Klassiker – die Auswahl ist enorm.

Doch diese qualitativ hochwertige Investition hat ihren Preis. Holz-Alu-Fenster kosten mehr als herkömmliche Kunststofffenster oder einfache Alufenster. Wie viel Budget sie für diese vorteilhafte Variante einplanen müssen, erklären die folgenden Zeilen.

Was kosten Holz-Aluminium-Fenster?

Pauschal ist es schwierig, einen Preis für Holz-Alu-Fenster anzugeben. Doch generell gilt: Sie sind deutlich kostenintensiver als andere Fenstertypen, denn hier werden unterschiedliche Materialien kombiniert, was die Herstellung aufwendiger gestaltet. Sowohl Holz als auch Aluminium gelten nicht als die günstigsten Fenstermaterialien wie beispielsweise Kunststoff. Wer statt eines herkömmlichen Holzfensters eine Kombination mit Aluminiumschale wählt, muss mit einem Preisaufschlag von rund 30 Prozent rechnen.

Doch der teure Preis ist die Anschaffung meist wert, denn Holz-Alu-Fenster haben zahlreiche Vorteile, die sich später auch im Geldbeutel zeigen können. Allein die hohe Lebensdauer und die Dämmeigenschaften zahlen sich hier oft positiv aus. Beispiele für typische Preise von Holz-Aluminium-Fenster mit einfachem Öffnungsmechanismus zeigt die folgende Tabelle:

GrößeHolzVerglasungPreis mit Einbau
100 x 100 cmKieferZweifachverglasungAb 500 Euro
130 x 150 cmKieferZweifachverglasungAb 600 Euro
100 x 100 cmKieferDreifachverglasungAb 600 Euro
130 x 150 cmKieferDreifachverglasungAb 700 Euro

Fenster mit Dreh-Kipp-Öffnungen können folgende Preise haben:

GrößeHolzVerglasungPreis mit Einbau
100 x 100 cmKieferZweifachverglasungAb 700 Euro
130 x 150 cmKieferZweifachverglasungAb 900 Euro
100 x 100 cmKieferDreifachverglasungAb 800 Euro
130 x 150 cmKieferDreifachverglasungAb 1.000 Euro

Davon hängen die Preise für Holz-Alu-Fenster ab

Wie die Tabelle oben schon zeigt, gibt es verschiedene Faktoren, die über den endgültigen Preis eines Holz-Alu-Fensters entscheiden. Dazu gehören unter anderem:

  • die gewählte Holzart
  • die gewünschte Verglasung
  • der Öffnungsmechanismus
  • eventuelle Sonderausstattung beim Fenster
  • eventuelles Zubehör
  • und die Fenster-Montage

Die Holzart ist wichtig!

Holz-Alu-Fenster profitieren vor allem auf der Innenseite von den Eigenschaften des Holzes: Der natürliche Werkstoff bringt Behaglichkeit und Atmosphäre in die eigenen vier Wände. Dabei stehe verschiedene Holzarten zur Auswahl. Zu diesen gehören unter anderen: Fichte, Kiefer, Lärche, Eiche, Buche, Pinie, Eukalyptus oder Meranti.

Zwischen diesen Holzarten bestehen teilweise erhebliche Preisunterschiede. So gilt Kiefer als besonders günstig, während Holz-Alu-Fenster mit Eiche auf der Innenseite besonders teuer werden können. Lassen Sie sich hier vom Fachmann beraten, welches Holz für Ihr Haus am besten passt.

Je nach Holzart unterscheidet sich auch die Bautiefe des Fensters. Kiefer kann beispielsweise mit den Standard-Bautiefen von 78 Millimeter oder 68 Millimeter verwendet werden. Fichte braucht eine Bautiefe von 92 Millimeter.

Welche Verglasung soll es sein?

Auch die Art der Verglasung ist entscheidend über den Preis. Hier ist von Vorteil, dass der Holzrahmen bereits wärmeisolierend arbeitet. Daher reicht in den meisten Fällen die günstigere Zweifachverglasung aus. Eine Dreifachverglasung oder anderen aufwendigere Varianten würden den Preis teuer werden lassen. Hier muss abgewogen werden, was das Haus tatsächlich benötigt.

Unterschiedliche Mechanismen, unterschiedliche Preise!

Am meisten beliebt ist beim Fenster die sogenannte Dreh-Kipp-Öffnung – verantwortlich hierfür sind die entsprechenden Beschläge. Dabei kann das Fenster gegenüber der herkömmlichen, einseitigen Öffnung nicht nur aufgemacht, sondern auch gekippt werden. Sowohl Preis, als auch Funktionalität sind hier höher.

Zudem wird bei Fenstern zwischen ein- und zweiflügeligen Varianten unterschieden. Bei Letzterem existiert ein sogenannter Stulp, eine senkrechte Leiste – meist in der Mitte. Hier ist es oft nur möglich, eines der beiden Fensterflügel zu öffnen und zu kippen, während die andere Seite nur geöffnet werden kann.

Sonderausstattung beim Fenster

So mancher wünscht eine Sonderausstattung bei seinen Holz-Alu-Fenstern. Dazu zählt unter anderem eine Sicherheitsverglasung. Hier wird das Fenster einseitig mit sogenanntem VSG-Glas ausgestattet. Diese Beschichtung macht das Fenster durchwurfhemmend, was vor allem in Hinblick auf den Einbruchschutz dem Hausbesitzer ebenfalls zugutekommt. Dieser Zusatz treibt den Preis natürlich in die Höhe. Bei Standardmaßen für ein Fenster muss hier mit rund 100 bis 150 Euro Mehrkosten gerechnet werden. Wer diese Beschichtung auf der Innen- und Außenseite haben möchte, sollte 200 bis 250 Euro mehr einplanen.

Auch Schallschutz gehört zu den Zusatzoptionen bei Fenstern. Gerade in belebten Wohngegenden ergibt diese Investition Sinn. Neben Maßnahmen an der Mauerfuge kann auch die Fensterverglasung einen verbesserten Schallschutz bekommen. Die zusätzlichen Kosten für solch eine Beschichtung liegen im Allgemeinen bei rund 50 Euro.

Zubehör – Rollläden zum Beispiel

So mancher wünscht sich, die Fenster gleich mit entsprechendem Zubehör zu kaufen. Beliebt ist es hier, Fenster direkt mit passenden Rollläden zu kombinieren. Das verteuert die Anschaffung von Alu-Holz-Fenster ebenso. Hier sind rund 250 Euro Mehrkosten einzuplanen, wenn der Rollladen einfach mit Gurt in einem Kunststoffpanzer betrieben sein soll. Andere Varianten, wie beispielsweise der Motorantrieb oder hochwertigere Panzer kosten rund 300 bis 500 zusätzlich.

Auch der Einbau verteuert sich damit. Bei manuellen Rollläden ist die Montage rund 200 Euro pro Fenster teuer, bei Motorantrieb planen Sie besser rund 250 bis 400 Euro Mehrkosten ein. Insgesamt kann ein Rollladen das Fenster bis zu 1.200 Euro mehr kosten lassen!

Die Preise für die Fenster-Montage

Wie bei dem Zubehör schon erwähnt, ist auch die Montage ein Kostenfaktor – denn die neuen Holz-Alu-Fenster müssen wie alle anderen Fenstertypen eingebaut werden. Die Montage für ein Fenster dauert rund vier Stunden, was Einbaukosten von 160 Euro bedeutet. Sind jedoch besondere Umstände, Zubehör oder Sonderwünsche zu beachten, kann die Montage auch teurer werden.

Die vielen Zahlen bringen Sie durcheinander? Dann nutzen Sie einen Online-Konfigurator. Zahlreiche Fensterbauer haben solche ein Angebot auf ihrer Internetseite. Hier können Sie die gewünschten Optionen Ihrer Holz-Alu-Fenster eingeben und der Konfigurator berechnet den entsprechenden Preis.

Ein Kostenbeispiel aus der Praxis

Die zahlreichen Kostenfaktoren machen es unmöglich, pauschale Preise für Holz-Alu-Fenster zu nennen. Kostenbeispiele helfen jedoch bei der Orientierung. Bei einem neugebauten Einfamilienhaus sollen im Erdgeschoss fünf Alu-Holz-Fenster eingesetzt werden. Die Fenster sind im Standardmaß von 130 x 130 cm. Die Rahmenkonstruktion der Fenster ist besonders hochwertig, zusätzlich gedämmt und flächenbündig. In diesem Beispiel würden folgende Kosten entstehen:

PostenEinzelpreisGesamtpreis für fünf Fenster
Fensterpreis534,00 Euro2.670,00 Euro
Aufpreis flächenbündiges Profil106,80 Euro534 Euro
Holzart-Aufpreis Lärche53,40 Euro267 Euro
Dreifachverglasung35,36 Euro176,80 Euro
Aufpreis Wärmedämmung Kante12,11 Euro60,55 Euro
VSG-Glas außen107,75 Euro538,75 Euro
Gesamtpreis849,42 Euro4.247, 10 Euro

Der Staat bietet eine Förderung für neue Holz-Alu-Fenster an. So können solche Modelle mit Dreifachverglasung durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) deutlich günstiger werden. Informieren Sie sich über das KfW-Programm 430. 10 Prozent von den Modernisierungskosten (jedoch maximal 5.000 Euro) können so eingespart werden.

Der Unterschied des Rahmenpreises zu Kunststofffenstern

Im Vergleich zu Kunststofffenster sind Holz-Alu-Fenster sogar rund 80 Prozent teuer. Doch den Preisvorteil des Konkurrenten aus dem künstlichen Werkstoff macht die außergewöhnliche Kombination schnell wett. Das oben dargestellte Kostenbeispiel mit Kunststofffenster würden einen Endpreis für ein Fenster von 406 Euro bedeuten, allein der Grundpreis für den Fensterrahmen läge lediglich bei 228 Euro.

Kunststofffenster könnten zudem mit einer Holzoptik versehen werden. Entsprechende Dekore würden hier einen maximalen Aufpreis von rund 45 Euro bedeuten. Somit läge der Gesamtpreis im gleichen Beispiel bei lediglich 2.250 Euro. Jedoch verzichtet hier der Bauherr auf die zahlreichen Vorteile, die Holz-Alu-Fenster mit sich bringen.

Vorteile und Nachteile: Darum lohnen sich Holz-Alu-Fenster

Die Materialkombination von Holz und Aluminium bei Fenstern hat – wie bereits mehrfach erwähnt – zahlreiche Vorteile, vereinen sie die Aspekte beider Werkstoffe. Die Vorteile des einen ergänzen die Nachteile des anderen Stoffs.

Ein Fenster mit Holzkern verfügt über einen hervorragenden Wärmeschutz. Aluminium allein wäre in diesem Punkt unschlagbar schlecht. Doch das Fenstermaterial im Außenbereich macht das Fenster besonders langlebig und widerstandsfähig – wo Holz wiederum versagen würde. Aluminium rostet nicht und ist unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit, Staub oder Sonneneinstrahlung.

Der Holzkern kann zudem Feuchtigkeit aufnehmen, sodass diese Fenster auch besonders gute feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften für die Wohnräume haben. Über einen langen Zeitraum hinweg war Holz deswegen das Fenstermaterial schlecht hin. Denn es ist nicht nur ein klimaneutraler Rohstoff, sondern auch nachwachsend. Zahlreiche einheimische Hölzer bieten sich hier an. Zudem sorgt das Holz auf der Innenseite auch für eine wohlige Atmosphäre. Denn der natürliche Stoff liegt absolut im Trend bei der Inneneinrichtung, verbreitet einen gemütlichen Wohnkomfort und Geborgenheit!

Generell gelten Holz-Alu-Fenster auch als besonders pflegeleicht. Auch hier muss das Fenster zweigeteilt betrachtet werden: Innen reicht ein mildes Reinigungsmittel und alle paar Jahre eine Pflegemilch. Wer möchte, kann mit etwas Autopolitur hier nachhelfen. Auf der Außenseite braucht es so gut wie keine Wartung und Pflegeaufwand, denn gerade die Aluminiumschale ist besonders pflegeleicht. Auch nach Jahren zeigt die Beschichtung keine oder nur geringe Alterungs- und Abnutzungserscheinungen. Deswegen werden Holz-Alu-Fenster oft auf der wetterbeanspruchten Seite der Fassade eingesetzt.

Vorteile von Fenstern mit Holz und AluminiumNachteile von Fenstern mit Holz und Aluminium
gute Dämmeigenschaftenhöherer Preis gegenüber anderen Fenstertypen
Feuchtigkeitsregulierung auf der Innenseitenur Aluminiumfenster sind noch widerstandsfähiger
Wetterbeständigkeit auf der Außenseite 
auch für Passivhäuser geeignet 
wohlige Optik durch das Haus 
besonders pflegeleicht 
preiswerter als reine Aluminiumfenster 
preiswerter als reine Holzfenster 
guter Lärmschutz

Als Nachteil ist im engsten Sinne nur der höhere Preis gegenüber anderen Fenstertypen zu nennen. Doch auch durch die Energieeffizienz der Holz-Alu-Fenster ist dies kein wirklicher Nachteil und verwandelt sich auf Dauer in einen Preisvorteil. Denn mit diesen Modellen lassen sich die Energiekosten langfristig senken.

Energieeffizienz: So sehr lohnen sich Holz-Alu-Fenster

Ein oft erwähnter Vorteil bei Holz-Alu-Fenster ist die hohe Energieeffizienz, die die teuren Kosten in der Anschaffung durch geringere Heizkosten leicht wettmachen soll. Doch wie energieeffizient sind Holz-Alu-Fenster wirklich?

Hier wird die schlechte Wärmeleitfähigkeit des Holzes ausgenutzt, was einen sehr guten Wärmedurchgangskoeffizient (der sogenannte U-Wert) zur Folge hat. Besonders gut gedämmte Holz-Alu-Fenster können hier einen Wert von 0,74 Watt pro Quadratmeter und Kelvin erreichen. Die Anforderungen der Energiesparverordnung (EnEV) von 2014 liegen deutlich darunter. Bei einem Fenster mit den Maßen von 200 x 100 cm kann ein U-Wert von umgerechnet 1,3 Watt jährlich rund 12 Liter Heizöl und somit viele Energiekosten einsparen!

Es gibt übrigens nicht nur Fenster aus dieser Werkstoffkombination. Auch Holz-Alu-Haustüren sind im Handel erhältlich, die mit den gleichen Vorteilen punkten können wie die Fenster.

Zusammenfassung

Holz-Alu-Fenster werden immer beliebter bei Hausherren. Denn sie vereinen die Vorteile beider Werkstoffe: Während das Aluminium dafür sorgt, dass die Wetterseite robust bleibt, bringt Holz Wärmedämmeigenschaften und Feuchtigkeitsregulierung mit sich. Zudem benötigen sie wenig Pflegeaufwand. Diese Investition hat jedoch einen höheren Preis als herkömmliche Alu- oder Holzfenster – etwa 500 bis 1000 Euro sollte je nach Größe pro Fenster gerechnet werden.

Artikelbild: izikmd / Bigstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.