Silikonfugen entfernen – Grundlagen und Tipps

Silikonfugen entfernen – Grundlagen und Tipps

Silikon ist ein herausragendes Produkt, da es eine Vielfalt an chemischen Mischverhältnissen aufweist. Erst durch diese Struktur wird es möglich, dieses auf vielfältige Weise als Dicht- oder auch Isoliermittel zu verwenden. Anders als herkömmliche Mittel, die noch vor einigen Jahrzehnten zum Einsatz kamen, weist es zudem eine deutlich längere Haltbarkeit auf. Die Haftgrundlagen sind ideal, selbst bei größeren Spalten. Doch wie genaue gehe ich vor, wenn Silikonfugen wieder entfernt werden sollen?

Dieser Beitrag informiert über die grundsätzlichen Eigenschaften und gibt praktische Handlungsanweisungen.

Knackpunkt bei Silikon: Die dauerelastische Abdichtung

Die Anforderungen des Anwenders sind vielfältig, vor allem geht es aber um eine langfristige Abdichtung. Und genau das bietet Silikon auch, denn das Material hat in vielen Produkten einen speziellen Effekt verankert. Die Rede ist von einer thixotropen Reaktion. Sie wirkt sich in dem Sinne aus, dass beim Auftragen der Flüssigkeit ein starker Verdrängungseffekt entsteht. Eben diese flüssigen Elemente wandern ab, sodass nur der Teil haften bleibt, welcher für die Abdichtung tatsächlich notwendig ist.

Insbesondere bei Arbeiten an Teilen aus Metallguss oder im Getriebe von Maschinen kommt es dabei zu erwünschten Effekten, die gleichzeitig mit einer Glycol-Abweisung einhergehen. In Bezug auf Silikondichtungen ist das nicht weiter von Belang, allerdings sollte dieser Punkt bei der Anwendung in anderen Bereichen beachtet werden.

Auswahl von Silikon und Vorbereitung

Ein Vorteil von Silikon ist, dass dieses Material nicht überstrichen werden kann. Es nimmt also keine Fremdmittel als Deckmasse an, was wiederum Vorteile hat für die hohe Langlebigkeit. Zudem können Sie mit chemischen Reinigern oder anderen Chemikalien nicht vorgehen, denn auch dagegen ist Silikon resistent. Selbst im weichen Zustand, also unmittelbar nach Verlegung als Fugenmaterial, lässt es sich nicht ohne Weiteres mit Wasser verdünnen oder gar abwaschen.

Die im Hausbereich zumeist verwendeten Silikone sind spezielle Bau- oder Sanitärsilikone. Vorteilhaft ist hier die besondere Beimischung die insbesondere der Entwicklung von Pilzen entgegenwirken. Dieser Wirkeffekt zeigt sich auch noch nach Aushärtung. Doch einer hohen Luftfeuchtigkeit kann auch Sanitärsilikon nicht im gewünschten Maße standhalten. Es ist daher rein prophylaktisch nötig und empfehlenswert, nach einer gewissen Zeitspanne die Silikonfugen zu entfernen und zu erneuern. Insbesondere die Arbeiten im Bereich der Dusche sind anfällig für Schimmel. Im Folgenden erhalten Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Entfernen alter Silikonfugen.

Wenn Silikone als „fungizid“ bezeichnet werden, heißt das nicht gleichzeitig, dass sich mikrobiologische Ablagerungen nicht trotzdem einsetzen können. Völlig lässt sich diese Bakterienanhäufung nicht verhindert. Auch dann ist eine Erneuerung ratsam.

Silikonfugen entfernen – Schritt 1

Wichtig ist es als Vorbereitungsmaßnahme, die nötigen Materialien zur Hand zu haben. Denn die Voraussetzungen für die Entfernung erfordern ein zeitiges, ineinandergreifendes Vorgehen.

Bevor es darum geht, den Bereich auszugestalten und vorzubereiten, müssen die Oberflächen behandelt werden. Sie müssen vollkommen frei von Fett oder Staub sein, noch dazu absolut trocken. Erst dann können Sie mithilfe von Kreppband eine Linie ziehen, die parallel zur Fuge verläuft. Das sichert die Oberflächenstruktur der Fliese selbst, da das Silikon exakt auf die Fuge trifft.

Silikonfugen entfernen – Schritt 2

Nachdem die Oberflächen entsprechend vorbehandelt wurden, geht es an die Entfernung der alten Fugen. Hierfür eignet sich speziell ein sogenannter Fugenkratzer. Allerdings bleiben auch danach noch kleinere Überreste sichtbar. Diese sind leicht mit einem Teppichmesser zu entfernen. Geht es um Fugen im Bereich von Abflüssen, also der Nasszellen oder dem Waschbecken, sollten Sie den Abfluss vorher abdecken.

Sollten auch danach noch Rückstände sichtbar sein, muss Silikonentferner eingesetzt werden. Dieser wird mittels Pinsel gleichmäßig aufgetragen, anschließend einwirken lassen und dann nach Anleitung der Verpackung abgezogen.

Silikonfugen entfernen – Schritt 3

Im Anschluss empfiehlt es sich, die Kanten abzudecken. So bleiben diese sauber und verhindern beim erstmaligen Gebrauch der Utensilien eine Verschmutzung der Ränder. Idealerweise verwenden Sie hierfür Malerkrepp. Beidseitig anbringen, dann eine glatte Linie ziehen. Nun können Sie zur Erneuerung die Auspresspistole zur Hand nehmen. Wichtig ist dabei, etwa 1 oder 2 mm zusätzlich zur Breite der alten Fuge aufzuschlagen. So wirken Sie dem natürlichen Prozess entgegen, dass Silikon mit den Jahren etwas schrumpft.

Danach lässt sich das Ganze einfach mit einem Gemisch aus Spülmitteln benetzen, sodass es glattgezogen werden kann. Speziell hierfür ausgelegte Fugenglätter versprechen ein einwandfreies Ergebnis. Hier ist schnelles Vorgehen gefragt, denn je nach Produkt liegen die Einwirkzeiten oftmals unter zehn Minuten. Ganz zum Schluss gilt es, das Werk für mindestens einen Tag austrocknen zu lassen. Erst danach sollte wieder mit Wasser hantiert werden, um etwa weitere Silikonrest zu entfernen.

FAQ – Die häufigsten Fragen

Mit welchem Werkzeug lassen sich Silikonfugen entfernen?
Die meisten Heimwerker greifen zu einem herkömmlichen Cutter-Messer, um den Silikonstrang von beiden Seiten her einzuschneiden. Allerdings kann dafür nur die Messerspitze verwendet werden, sodass dieses Vorgehen aufwendig und zeitraubend ist. Besser eignen sich sogenannte Fugenkratzer wie der Fugenhai. Er verfügt nicht nur über eine breitere Klinge, sondern auch über einen abgewinkelten Griff. Das neuste Modell besteht aus Metall, sodass für eine gute Stabilität gesorgt ist. In vielen Baumärkten kostet ein hochwertiger Fugenkratzer etwa sechs Euro. Alternativ kann ein Silikonfugenentferner, ein Abziehkeil für Silikonfugen, ein Fugenmesser, ein Silikonfugenglätter oder eine Rasierklinge als Werkzeug zum Einsatz kommen, um Silikonfugen zu entfernen. Zusätzlich benötigt man in der Regel ein chemisches Mittel wie einen Silikonentferner, Aceton oder ein Speiseöl, um die Silikonrückstände restlos zu entfernen.

Eignet sich ein Multimaster zum Entfernen der Silikonfugen?
Ja, mit dem entsprechenden Aufsatz kann der Multimaster beim Entfernen von Silikonfugen eine wertvolle Hilfe darstellen.

Wie entfernt man Silikonfugen am Fenster?
Bei Silikonfugen am Fenster verwendet man am besten ebenfalls ein geeignetes Werkzeug, um den größten Teil der Fuge herauszulösen. Später kann dann ein chemisches Mittel eingesetzt werden, damit sich die Silikonreste leichter entfernen lassen.

Gibt es Hausmittel, um Silikonfugen zu entfernen?
Sobald mit einem geeigneten Werkzeug der Großteil der Silikonfuge entfernt wurde, können auch Hausmittel zum Einsatz kommen, um die Silikonreste rückstandslos zu beseitigen. Für diesen Zweck kommen zum Beispiel Eiswürfel, Körperlotionen, Baby-Öl, Spülmittel oder Nagellackentferner in Frage. Am einfachsten gestaltet sich diese Prozedur aber in der Regel mit handelsüblichem Silikonentferner.

Wie lassen sich Silikonfugen im Bad entfernen?
Am häufigsten kommen Silikonfugen im Bad zum Einsatz. Sie werden nicht nur für die Fliesen, sondern auch für die Badewanne oder die Dusche verwendet. Das Vorgehen beim Entfernen der Silikonfugen bleibt gleich: Zunächst werden sie mit einem geeigneten Werkzeug mechanisch herausgelöst. Anschießend entfernt man die Reste mit einem Reinigungsmittel wie etwa Silikonentferner.

Welcher Trick hilft beim Entfernen der Silikonfugen?
Einen Trick, der die mühselige Prozedur erheblich vereinfacht, gibt es leider nicht. Deshalb bleibt es Heimwerkern nicht erspart, die Fugen Stück für Stück mit einem Werkzeug abzulösen und anschließend mit einem chemischen Silikonentferner oder einem Hausmittel auch die Silikonrückstände zu bearbeiten.

Wie lassen sich alte Silikonreste entfernen?
Wenn beim Verfugen Silikon auf die eigentliche Oberfläche wie die Fliesen oder den Bodenbelag gerät, ist schnelles Handeln wichtig. Solange die Dichtungsmasse noch nicht eingetrocknet ist, lässt sie sich gut mit einem trockenen Tuch entfernen. Altes, trockenes Silikon kann vorsichtig mit einer Rasierklinge oder mit Silikonentferner beseitigt werden.

Auf welche Weise kann man Schimmel von Silikonfugen beseitigen?
Gerade im Bad neigen die Silikonfugen dazu, mit der Zeit Schimmel anzusetzen. Nicht immer müssen dann sofort die kompletten Fugen entfernt und erneuert werden. Zunächst sollte man ausprobieren, ob sich der Schimmel noch von den Fugen beseitigen lässt. Dafür sind zum Beispiel handelsübliche Schimmelentferner geeignet. Auch Aceton leistet bei der Schimmelbekämpfung meist gute Dienste. Ist der Schimmel jedoch zu hartnäckig, kommt man an einer Erneuerung der kompletten Silikonfugen leider nicht vorbei.

Zusammenfassung

Da alte Fliesen relativ dicht verfugt sind, braucht es zur Entfernung regelmäßig mehr als nur Wasser und Spülmittel. Spezielle Silikonentferner garantieren eine annähernd restlose Entfernung – nach Abdeckung freiliegende Silikonteile können nach Austrocknung von Hand entfernt werden.

Artikelbild: © CSImagemakers / Shutterstock

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.