Wohnen auf engstem Raum: WG-Zimmer clever und schön einrichten

Wohnen auf engstem Raum: WG-Zimmer clever und schön einrichten

Studenten, die sich dafür entscheiden, ihre Studentenzeit in einem WG-Zimmer zu verbringen, leben auf engstem Raum. Mehr als 20 Quadratmeter stehen ihnen in diesem Fall in aller Regel nicht zur Verfügung – und auf dieser Fläche müssen sie schlafen, essen, wohnen, lernen und vielleicht sogar auch noch feiern. Ein solches Zimmer funktional einzurichten, stellt viele Studenten vor eine große Herausforderung, denn viel Stauraum gibt es in einem WG-Zimmer ebenso wenig wie Platz für Deko.

Trotzdem möchten sich Studenten ihr Zimmer natürlich gemütlich einrichten – gerade, weil dies oftmals die erste richtige eigene Wohnung nach dem Auszug aus dem Elternheim ist. Multifunktionale Möbel, die gleichzeitig Stauraum spenden, kommen in Wohnheimen und WG-Zimmern daher zu Recht häufig zum Einsatz. Zudem können Sie mit einer cleveren Wandgestaltung und Farbauswahl dafür sorgen, dass auch das kleinste WG-Zimmer groß rauskommt. In diesem Artikel von Heimhelden.de geben wir Ihnen hilfreiche Tipps für eine durchdachte und stilvolle Einrichtung Ihres WG-Zimmers.

Grundsätzliche Tipps für die Einrichtung im WG-Zimmer

Wenn Sie sich für das Zusammenleben in einer WG entscheiden, gibt es schon bei der Auswahl Ihrer Möbel einige Dinge, auf die Sie achten sollten. So sind beispielsweise Klappmöbel ideal, um sich eine Sitzecke zum Essen, Lernen und für Gruppenarbeiten mit Ihren Kommilitonen einzurichten. Mit Decken, Kissen oder einem Schaffell werden solche Möbel schön gemütlich.

Grundsätzlich sollte jedes Möbelstück, das Sie für Ihr WG-Zimmer kaufen, mehrere Funktionen erfüllen. Eine große Truhe etwa bietet Stauraum für Bettwäsche, Decken und Handtücher und kann gleichzeitig als Beistelltisch eingesetzt werden.

Versuchen Sie, nicht zu viele kleine Möbel in den Raum zu quetschen. Diese bringen Unruhe in das Zimmer und sorgen für einen unaufgeräumten, chaotischen Look. Entscheiden Sie sich stattdessen für wenige, dafür aber durchdachte Möbelstücke.

Offene Regale, ausziehbare Tische oder Schlafsofas beispielsweise sind ideal, weil sie den Raum nicht überladen und wandelbar sind – je nachdem, was Sie gerade benötigen. Regale sind dabei auch noch perfekte Raumteiler, mit denen Sie den Wohn-, Schlaf- und Essbereich voneinander trennen können.

In puncto Wandfarbe gilt: Bevorzugen Sie helle Farben. Dunkle Wandfarben wirken automatisch erdrückend und verkleinern Räume optisch. Helle Wände hingegen bringen Struktur in das Zimmer und sorgen für einen großzügigeren Look.

Preiswert und doch schön: Wie Sparfüchse ihr WG-Zimmer einrichten

Viele Studenten haben nicht nur das Problem, dass ihr WG-Zimmer wenig Platz für Möbel und Deko bietet, sondern müssen gleichzeitig auch noch sparsam mit ihrem Budget umgehen. Ein Großteil der elterlichen Unterstützung, des Gehalts vom Studentenjobs, des Stipendiums oder des Bafögs wird nämlich meist schon von der Miete aufgefressen. Denn auch die kleinste Wohnung kann in einer Unistadt sehr teuer sein.

Dann gilt es, das WG-Zimmer nicht nur platzsparend, sondern auch noch preisgünstig einzurichten. In diesem Sinne kann es ratsam sein, komplett auf einen klobigen Kleiderschrank zu verzichten und sich stattdessen für Kleiderstangen zu entscheiden. Mit einem kleinen Schuhregal darunter entsteht so eine schöne Ankleideecke im WG-Zimmer, die gleichzeitig auch noch richtig hip aussieht.

Wer sich aktuell kein Bücherregal leisten kann, greift einfach zu einigen alten Obst- oder Weinkisten und stellt sie mit der offenen Seite nach vorne übereinander. Dort können private Bücher ebenso untergebracht werden wie der Lesestoff fürs Studium.

Wenn Sie Ihrem DIY-Bücherregal dann noch mit einem passenden Farbstrich das gewisse Etwas verleihen, wirkt Ihre kleine Studentenbude trotz preiswerter Einrichtung individuell und gemütlich. Empfehlenswert ist auch immer ein Bummel über den Flohmarkt. Dort finden Sie mitunter für kleines Geld wahre Schätze für Ihr kleines WG-Zimmer, die Sie gegebenenfalls selbst noch etwas aufhübschen und somit an die restliche Einrichtung anpassen können.

Auch auf dem Dachboden der Großeltern gibt es häufig noch Möbelstücke zu finden, die sich mit ein paar Handgriffen richtig toll aufwerten und für eine Studentenwohnung nutzen lassen.

Auch im Studentenzimmer muss nicht auf Deko verzichtet werden

Ein WG-Zimmer muss trotz der Größe und des schmalen Budgets der Studierenden nicht karg und leer wirken. Deko ist erlaubt und sogar erwünscht. Diese muss auch gar nicht teuer sein, denn mit einfachen Lichterketten und ein paar Zimmerpflanzen lässt sich schon viel erreichen. Auch mit Postkarten und eigenen Fotos vom letzten Urlaub, Ihren Freunden und Ihrer Familie können Sie Ihr WG-Zimmer dekorieren und ihm Ihre ganz persönliche Note verleihen. Diese pinnen Sie einfach an ein Memoboard oder eine Pinnwand.

Möbel mit viel Stauraum wählen

Auch Studierende haben oftmals schon allerhand Utensilien, die irgendwo verstaut werden müssen, denn andernfalls herrscht schnell Chaos. Problematisch ist es, wenn aufgrund der geringen Raumgröße nicht genug Stauraum zur Verfügung steht. Deshalb sollten Sie bei der Auswahl Ihrer Möbelstücke fürs Wohnheim oder das WG-Zimmer ganz bewusst auf Möbelstücke setzen, die durch ihren cleveren Aufbau jeden Winkel im Raum perfekt ausnutzen und viel Stauraum bieten.

Das gilt zum Beispiel für die Germania Möbel, die eigens dafür entworfen wurden, kleine Zimmer in Szene zu setzen und dabei viel Stauraum mitbringen. Dabei vereinen die Möbel ihre hohe Funktionalität mit einer trendigen Optik und treffen daher auch den Geschmack vieler Studenten und jungen Leute. Grundsätzlich gilt: Nutzen Sie Ihre Wände optimal aus. Regale an der Wand lassen Ihnen Platz im eigentlichen Zimmer.

Das Bett sollte möglichst so konstruiert sein, dass Sie darunter noch Bettkästen unterbringen können. Dort verstauen Sie Ihre Schuhe, Ihr Bettzeug oder die Ordner aus den letzten Semestern. Falls Sie in einem WG-Zimmer mit einer hohen Altbau-Decke wohnen, ist ein Hochbett empfehlenswert. Dann passt der Schreibtisch nämlich ohne Probleme darunter, sodass Sie die zur Verfügung stehende Stellfläche wirklich optimal ausnutzen können.

Zusammenfassung

Das Zimmer in einer WG oder im Wohnheim ist für viele Studenten die erste richtige eigene Wohnung nach dem Auszug bei den Eltern. Deshalb möchten sie es sich hier besonders schön und gemütlich machen. Oftmals ist es aber eine Herausforderung, ein solches kleines WG-Zimmer kostengünstig und effektiv einzurichten, weshalb Studierende bei der Gestaltung der Wohnung auf ein paar Dinge achten sollten.

Artikelbild: PHOTOCREO Michal Bednarek / Bigstock.co

  • Hat Ihnen dieser Artikel weitergeholfen?
  • JaNein

Entspricht einer Bewertung von 4.9 / 5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.